BirgitPfitzenmaier_Interview

Ob Roboter zum Leben erweckt oder erste Schritte im Coding gemacht werden – Forschen macht Spaß mit mikro makro mint

Birgit Pfitzenmaier ist bei der Baden-Württemberg Stiftung verantwortlich für mikro makro mint. Seit 2015 begleitet sie engagiert junge Forscherinnen und Forscher in den MINT-Fächern. Im Vorfeld des im Oktober stattfindenden Schaufenster mikro makro mint wollten wir daher wissen, was für sie persönlich das Spannende und Besonderes an dem Programm ist. Und natürlich auch, was man als Schule tun kann, um die Förderung zu erhalten?

Was ist das Ziel von mikro makro mint? Können Sie dies in wenigen Worten skizzieren?

Birgit Pfitzenmaier: Mit mikro makro mint möchte die Baden-Württemberg Stiftung Kinder und Jugendliche für Wissenschaft und Technik begeistern. Wir wollen ihnen in einer technisch und digital geprägten Welt individuelle Chancen eröffnen – das können konkrete berufliche Perspektiven sein, aber auch einfach die Faszination am praktischen Tun und Entdecken.

Was ist das Besondere an den Projekten von mikro makro mint?

Aus meiner Sicht ist das Besondere vor allem die unglaubliche Kreativität der Schülerinnen und Schüler. Oft leben deren tolle Ideen über den Förderzeitraum hinweg und werden weiterentwickelt – manche sogar in Kooperation mit Unternehmen. Und für einige Projekte wurden sogar später Patente angemeldet.

Welche Rolle spielt hierbei das Forschungsschiff ALDEBARAN?

Wir wollen mit mikro makro mint nicht nur finanzielle Unterstützung anbieten, uns geht es vor allem darum, die Lust am Forschen zu wecken. Hierfür eignet sich die ALDEBARAN besonders. Als Forschungsschiff bietet sie Wissenschaft zum Anfassen. Auf ihr erleben Schülerinnen und Schüler hautnah, welche Methoden außerhalb des Physik- oder Chemiesaals in der Praxis wichtig sind.

Sie haben viele unterschiedliche MINT-Projekte in den letzten Jahren erleben können. Welches fanden Sie besonders originell?

Es fällt mir sehr schwer, nur ein oder zwei Projekte zu nennen. Wenn ich dennoch eines hervorheben soll, dann ist mein Lieblingsprojekt der Sockensortierroboter, den Schülerinnen und Schüler aus der Unterstufe entwickelt haben. Dieser Roboter erkennt Farben und kann so farbenblinde Menschen davor bewahren, falsche Strümpfe anzuziehen. Diese Projektidee zeigt zudem, dass Wissenschaft und Technik auch im sozialen Bereich wichtig sind und immer wichtiger werden.

Wie erleben Sie persönlich das Engagement der Schülerinnen und Schüler? Wie das der Lehrerinnen und Lehrer?

Das Schöne an mikro makro mint ist, dass die Teamarbeit absolut im Vordergrund steht. Alle Schülerinnen und Schüler können ihre Talente in das Projekt einbringen. Das fördert die Motivation, an dem eigenen Projekt „dranzubleiben“. Und genau das schätzen die Lehrerinnen und Lehrer, die als Projektleiterinnen und -leiter in AGs oder zusätzlichen Unterrichtsstunden ebenso mit großem Engagement im Einsatz sind.

Was muss eine Schule tun, um bei mikro makro mint mitzumachen? Wie kann eine Schule die Förderung erhalten? Ist das Verfahren kompliziert?

Es ist ganz einfach, bei mikro makro mint mitzumachen. Es muss nur ein Bewerbungsformular ausgefüllt werden, in dem die Projektidee, die geplanten Projektschritte und eine Kostenkalkulation dargestellt werden. Das Formular kann einfach direkt online ausgefüllt und per E-Mail an uns geschickt werden. Eine Fachjury mit Vertretern aus Wissenschaft und Praxis entscheidet noch vor Ende des Schuljahres, ob das Projekt gefördert wird. Danach schließen die Schule (oder ein Verein) und die Stiftung einen Zuwendungsvertrag, der für den Förderzeitraum von bis zu zwei Jahren gilt.

Am 25.10.2017 findet in Kornwestheim das Schaufenster mikro makro mint statt: Warum sollten Lehrkräfte mit ihren Klassen unbedingt dorthin kommen?

Ganz einfach – weil MINT-Themen aufregend sind und Spaß machen. In Kornwestheim können Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte mikro makro mint live erleben. Das ist bestimmt für alle motivierend und anregend. Wir haben tolle Workshops für die Schülerinnen und Schüler organisiert. Sie können von Medienprofis lernen, wie man zum eigenen Forschungsprojekt ein spannendes YouTube-Video dreht, um andere zu begeistern. Es gibt Einführungen in die Arbeit mit Arduino und LEGO Mindstorms. Aber auch die Lehrerinnen und Lehrer können von Kollegen lernen, wie man mit Arduino arbeitet. Für Neulinge bieten wir Einsteiger-Workshops ins freie Forschen und für die Entwicklung von Projektideen an. Weitere Informationen und das detaillierte Programm finden Sie hier: Schaufenster mikro makro mint.

Lassen Sie uns einmal nach vorne schauen: Was steht weiter bei mikro makro mint an? Was erhoffen Sie sich in Zukunft vom Programm?

Nach dem Kongress im Oktober beginnt die Ausschreibungsrunde für das Schuljahr 2018/19, für die wir uns natürlich zahlreiche Bewerbungen wünschen. Für mikro makro mint erhoffe ich mir, dass wir noch viel mehr Projekte aus unterschiedlichen Schularten fördern und das fünfjährige Jubiläum im übernächsten Schuljahr gebührend feiern können.

Das Interview führte Jörg Schmidt.